FANDOM


Agglutinierend!Bearbeiten

Wie schon an anderer Stelle dargelegt wurde, etwa im Kapitel über die Suffixe, ist die ungarische Sprache eine agglutinierende Sprache.
Die Bedeutungsinhalte, die auf ein bestimmtes Wort bezogen sind, werden an den Wortstamm angefügt und in den meisten Fällen nach dem Gesetz der Vokalharmonie angepasst. Und jenachdem können dann mehrere Suffixe aufeinander folgen; entscheidend bei Reihenfolge und Anzahl der Suffixe ist ihr Chrakater; siehe képző, jel und rag.

In der deutschen Sprache existieren zwar auch viele Suffixe, aber vor allem die Umstandsbestimmungen sind im Deutschen in der Regel als eigenständige Worte zu finden, als sogenannte Präpositionen.

Die Bezeichnung Präposition kommt auch nicht von ungefähr. Sie besagt, dass eine solche Umstandsbestimmung seinem Objekt VORAN geht; prä- ist die (alt-)griechische Entsprechnung des deutschen Präfix vor-. Und ein Präfix ist eine Vorsilbe, das Gegenteil zum Suffix, der Nachsilbe.


Post? Post-!Bearbeiten

Nun gibt es aber in der ungarischen Sprache eine ganze Reihe von Umstandsbestimmungen, die zwar auch NACHgestellt sind, jedoch werden sie nicht dem dem Bezugswort angefügt. Sie bewahren den Charakter als eigenständiges Wort. Da sie also nunmehr nicht mehr angefügt - suffigiert - werden sondern nachgestellt, erhalten sie eine für deutsche Ohren ungewöhnlich klingende Bezeichnung: Postposition.

Dieser Ausdruck hat nichts mit einem Logistikunternehmen zu tun. Der Ausdruck post- ist lediglich einmal mehr wieder ein (alt-)griechisches Präfix mit der Bedeutung nach-. Allerdings ist sie in dieser Bedeutung im Deutschen weniger stark verbreitet als es beim prä- der Fall ist. Das Präfix post- fristet ein gewisses Schattendasein vor allem in wissenschaftlichen Ausdrücken. Im Biologieunterricht etwa lernt man über den Aufbau von Nervenverbindungen in Form von Synapsen, dass es eine präsynaptische und eine postsynaptische Membran gibt; die eine ist die Membran der Nervenzelle, von welcher ein Impuls ankommt, die andere ist die Membran jener Nervenzelle, über welche ein Impuls weitergeleitet wird. Oder in der Kunst ist von der Postmoderne die Rede. Und das berühmte P.S. am Ende eines Briefes für Gedanken, die einem erst nach dem Abschiedsgruß kamen, steht für "Post Scriptum", also ungefähr "nachträglich Geschriebenes".


Suffix versus PostpositionBearbeiten

Wann nun eine Umstandsbestimmung im Ungarischen durch ein Suffix und wann durch eine Postposition ausgedrückt wird, kann man nicht generell angeben.
Im Falle der Umstandsbestimmungen des Ortes zeigt sich allerdings, dass die Bestimmungen der erweiterten Umgebung allesamt Postpositionen sind, während die engeren Ortsbestimmungen Suffixe sind. Möglicherweise waren alle Umstandsbestimmungen mal eigenständig, nur haben sich dann wohl in der Sprachentwicklung durch den häufigeren Gebrauch der engeren Bestimmungen deren eigenständige Charaktere quasi abgewetzt und wurden den Bezugsworten einverleibt. Die heutigen Postpositionen dagegen blieben selbstständig.

Diese Selbstständigkeit wird durch mehrere Eigenarten unterstrichen.
Postpositionen sind in der Regel zweisilbig, Suffixe immer nur einsilbig.
Postpositionen haben nur eine Form, die nicht dem Gesetz der Vokalharmonie angepasst wird, was bei Suffixen der Regelfall ist.
Und letzten Endes werden Postpositionen von Sprachwissenschaftlern nicht als Fälle betrachtet - obwohl sie genau die gleichen Funktionen und Aufgaben erfüllen, wie die Suffixe.


Die Postpositionen des RaumsBearbeiten

Hier nun also eine Auflistung jener Postpositionen, die für die Bestimmungen im Raum wichtig sind:

Hova? Hol? Honnan?
elé vor (hin) + Akkusativ előtt vor + Dativ elől von (weg) + Dativ
mögé hinter (hin) - Akkusativ mögött hinter + Dativ mögül hinter (weg, hervor) + Dativ
fölé über (hin) + Akkusativ fölött über + Dativ fölül über (weg, herunter) + Dativ
alá unter (hin) + Akkusativ alatt unter + Dativ alól unter (heraus, hervor) + Dativ
mellé neben (hin) + Akkusativ mellett neben + Dativ mellől von etwas her + Dativ
közé zwischen (hin) + Akkusativ között zwischen + Dativ közül zwischen (etwas hervor) + Dativ
köré um (hin) körül um (herum) - -
felé zu, nach (in die Richtung), gegen - - felől von, aus (der Richtung)



Anmerkungen zum Wohin? und Woher?Bearbeiten


Bemerkenswert ist hierbei, dass die ungarische Sprache bei den Postpositionen Ausdrücke für Richtungskennzeichnungen besitzt, die man gar nicht so exakt ins Deutsche übersetzen kann. Gemeint sind die Formen auf die Frage Honnan? (Woher?).
Zwar lernen wir im Deutschen, dass eine ganze Reihe von Präpositionen auf die Frage Wo? den Dativ und auf die Frage Wohin? den Akkusativ verlangen. Aber die Frage Woher? wird in der Regel gar nicht so genau charakterisiert. Daher wird bei vielen Woher?-Fragen nicht näher nach dem räumlichen Umstand gefragt sondern oftmals nur mit den Präpositionen von oder aus zurückgegriffen.

Fakt ist auch, dass zwar vielen Deutschen der Unterschied zwischen hin und her durchaus geläufig ist, aber in der Sprache gar nicht wirklich danach unterschieden wird. Ob man nun eine Treppe heruntergeht oder hinuntergeht, ist für die meisten Leute egal. Tatsächlich aber meint man mit hinuntergehen die Sichtweise, dass man eine Bewegung auf die Frage Wohin? formuliert. Beim heruntergehen dagegen liegt der Sinn auf dem Woher?

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki